Ätzender Einsatz

Die FF-Suben wurde um 18:29 Uhr zu einem Technischen Einsatz klein gerufen. Grund für die Alarmierung war ausgetretenes Gefahrgut in flüssiger Form. Die hochätzende Flüssigkeit verteilte sich im Bereich der Ladefläche und auf die Ladung. Um eine weitere Gefährdung ausschließen zu können wurde sofort das GSF der FF-St. Marienkirchen zusätzlich alarmiert. Insgesamt waren so mehr als 20 Mann der beiden Feuerwehren im Einsatz. Das ausgelaufene Gefahrgut wurde von den Atemschutzträgern umgeladen und in sichere Behälter geladen. Nach ca. 2 Stunden waren alle ausgelaufenen Flüssigkeiten gebunden und sicher versorgt. Die ausgerückten Einsatzkräfte waren gegen 21:00 wieder einsatzbereit.