eiko_icon eiko_list_icon Gasalarm in der Justizanstalt


Zugriffe 187
Einsatzort Details

4975 Suben, Nr. 1
Datum 28.08.2017
Alarmierungszeit 17:42 Uhr
Einsatzbeginn: 17:48 Uhr
Einsatzende 18:24 Uhr
Einsatzdauer 42 Min.
Alarmierungsart Sirene
Einsatzführer Knoll Martin, LM (RLF) / Michael Pucher, HFM (LF-A)
Einsatzleiter Harald Lechner, HBI
Mannschaftsstärke 20
eingesetzte Kräfte

Freiwillige Feuerwehr Suben
  • Rüstlöschfahrzeug (RLF-A 2000)
  • Löschfahrzeug (LF-A)
Technischer Einsatz

Einsatzbericht

Am 28. August 2017 wurde die FF-Suben gegen 17:42 Uhr zu einem Technischen Einsatz in der Justizanstalt Suben gerufen. Die FF-Suben rückte mit RLF-A 2000 und dem LF-A zum Einsatzort aus. Am Einsatzort wurde der Einsatzleiter bereits durch den Einsatzleiter der Justizanstalt in Empfang genommen und in die Lage eingewiesen. Einsatzgrund war ein Gasmelder welcher angeschlagen hatte. Der Einsatzleiter, HBI Lechner Harald, entsendete zunächst einen Atemschutztrupp mit dem Gasspürgerät um die Situation aufzuklären. Zeitgleich mit der Feuerwehr traf auch das Rote Kreuz Schärding ein. Nach ca. 15 Minuten Erkundung kehrte der Atemschutztrupp zum Ausgangspunkt zurück und gab Entwarnung. Ein nochmaliger Kontrollgang der Einsatzkräfte ergab, dass es sich bei dem Alarm vermutlich um einen "Täuschungsalarm" ausgelöst durch eine Spannungsspitze gehandelt haben muss. Die Einsatzkräfte kehrten gegen 18:15 Uhr wieder in das Feuerwehrhaus ein und stellten die Einsatzbereitschaft her.